Umzug

Austris kam genau richtig zum Kaffee, da er sein Handy laden wollte. Wir frühstückten und er begann danach Werkzeug zu richten. Am Wochenende nimmt er an einem Rollenspiel teil und wollte dafür Waffen und Rüstungen bauen.

Mein Schwert, das ich in meiner Funktion als Wächter des Magic Garden besaß, brachte ihn auf die Idee Bambus als Werkstoff zu verwenden. So fing er an eine Lanze anzufertigen. Angesteckt von seinem kreativen Eifer, erschuf ich ein Schwert. Die präzise und langwierige Bearbeitung des Materials erforderte volle Konzentration und hatte einen beruhigenden Effekt, der einem meditativen Zustand gleich kommt.

Nach einigen Stunden ließ ich das unvollständige Werkstück ruhen, da ich in der Stadt nach günstiger Kleidung ausschau halten wollte.

Der erste Laden, der meine Aufmerksamkeit erregte, war ein Glückstreffer. Sämtliche Textilien kosteten 4 € das Kilo! Ich fand einen Holister Pullover, eine Adidas Jogginghose und einen Wollpullover für zusammen 5,17 € – na wenn das mal kein Schnäppchen ist.

Am Abend war der Vortrag, wo ich Krišjānis treffen sollte. Austris hatte sein Interesse bekundet und kam auch zur Stockholm School of Economics, wo der Vortrag stattfand. Vier Männer und ein Raum voll Frauen, die sich als freiwillige Helfer engagieren möchten. Nach einer Stunde lettischer Informationen, verließ ich den Raum, holte mir um die Ecke einen Kaffee und ging im Park spazieren.

Zum Ende des Vortrags wartete ich auf Kriss und wir nahmen den Bus zu seiner Wohnung.


Wegen der Verwechslungsgefahr nenne ich den jüngeren der beiden Krišjānisse nun Kriss.


Wir unterhielten uns über Gott und die Welt, während er seinen Koffer packte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *