Bombenanschlag auf Rīga

Den Zahnarzttermin vereinbarte ich am Morgen – in einer Woche.

Krišjanis hatte sich am Vorabend angekündigt um mich abzuholen. Er braucht Hilfe beim Hausbau und ich hatte zugesagt.

Am späten Nachmittag ging ich in die Stadt um Krišjanis zu treffen. Ich kam vor ihm an und ging zum Supermarkt, der im Hauptbahnhof ist, um Verpflegung für die Tage auf dem Land zu besorgen. Als ich an der Kasse stand, wurde der gesamte Bahnhof evakuiert, da es eine Bombendrohung gegeben hatte.

Krišjanis kam an, als die Gitter herunter gefahren wurden und auch Agnese war mit dabei. Sie verabschiedete sich kurz darauf und kündigte an, dass wir uns am Donnerstag wieder sehen werden, wenn sie den Lehm bei Krišjanis abholen wird.

Als wir zu einem anderen Supermarkt gingen, trafen wir Mareks und gingen mit ihm in die Stadt. Während er dort blieb, ließen wir uns von einer Frau abholen, die mich im Magic Garden absetzte.

V wie Vendetta
V wie Vendetta

Wir vereinbarten neun Uhr am nächsten Morgen und ich ging zum Zelt. Dort reparierte ich die los gelöste Plane des Daches erneut und ging zur Tankstelle, da mein Guthaben aufgebraucht war. Da ich früh aufstehen musste, schlief ich bald darauf ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *