Was bisher geschah…

In der Zeit, seit meinem letzten Post, ist viel passiert. Ich werde im Folgenden versuchen die Ereignisse zusammen zu fassen.


Die Baracken sind nun Geschichte. Die Regierung hatte, einen Tag vor Beginn der Abrissarbeiten, Insektizide versprüht – gegen das „Ungeziefer“ (man will ja keine böse Absicht unterstellen, doch es ist nun mal sehr offensichtlich). Am letzten Abend sammelten wir alle zurückgebliebenen Decken ein und blieben gemeinsam dort um, mit Alkohol und Gitarrenmusik, andächtig die Energie dieses Ortes in uns aufzunehmen. Am nächsten Morgen war mein Handy weg – teuflischer Rakia…


Obwohl die Bedingungen der Baracken furchtbar waren, genossen die Geflüchteten hier eine große Freiheit. Keine Aufpasser, keine Registrierung und keine Bestimmungen wurden einem auferlegt. Es waren ständig unabhängige NGO´s vor Ort, die sich um die Bewohner gekümmert hatten.

Dave hatte Strom zur Verfügung gestellt, damit man sein Handy aufladen konnte und die Räume beleuchtet. Hier geht’s zu seinem Blog.

Zwei reizende Frauen hatten alle mit Frühstück und Tee versorgt. Schau hier in ihren Blog.

Kleidung und Schuhe lieferten die Leute von „RAS – Refugee Help Serbia“. Die Webseite findest Du hier.

Abendessen gab es von „No Name Kitchen“. Die Bewohner konnten dort, unter Aufsicht von freiwilligen Köchen, beim Zubereiten des Essens mithelfen. Hier der Link dazu (nur auf Facebook).

Weiterhin halfen „Help NA“ unterstützend mit. Link hier (spanisch).

Und zu guter Letzt, wir, die das Mittagessen bereit stellten. Zuvor durch „Hot Food Idomeni“ und nun durch „BelgrAid“ (nur auf Facebook).

Ach, und natürlich „Get Shit Done“, die alles reparieren und bauen, was man so braucht. Finde sie hier (nur auf Facebook).


Am nächsten Abend packten wir 200 Rucksäcke, für die, die zum „Game“ aufbrechen wollten. Jeder Rucksack enthielt ein Kleidungspack (mit Socken, Unterhose, T-Shirt, Pulli und Hose), ein Medipack (mit Schmerzmitteln, Pflastern und Salbe), ein Hygienepack (mit Zahnbürste, -pasta, Rasierer, Nagelklipp, Tempos, Feuchttücher und Seife), ein Essenspack (mit einer Dose Bohnen, Sardinen, Schokolade, Erdnüssen, einer Orange und zwei Müsliriegeln) außerdem eine Taschenlampe und eine SIM-Karte.

Die Zahl der Campbewohner ist, nach Schließung der Baracken, deutlich angestiegen. In Folge dessen wurde die Essensausgabe in einen größeren Raum verlegt. Die Durchreiche besteht aus einer Abtrennung, mit kleinen Fenstern, die sich hoch klappen lassen. Dabei verdecken diese die Gesichter der dahinter stehenden und bieten ein „Titten-Ausschnitt“, was eine Interaktion unmöglich macht, ohne sich auf Knien zu bewegen- äußerst ungünstig. Mittlerweile konnten wir diesen Missstand beheben, indem wir nur ein Fenster hoch klappen und die anderen unten lassen.

Vor ein paar Tagen haben wir durch Zufall entdeckt, dass es eine Arrestzelle gibt. Ariel hörte eine Stimme hinter Gitterstäben, die um Essen bat. Wie wir später herausgefunden haben, wurde der „Häftling“ für fünf Tage eingesperrt und man verbot uns ihn mit Nahrung zu versorgen. Mittlerweile dürfen wir den Essensraum gar nicht mehr verlassen und man hat uns verboten mit den Geflüchteten zu sprechen. Vermutlich will man so verhindern, dass wir in diesem „offenen“ Camp noch mehr entdecken, was die Menschenrechte der „Insassen“ verletzt.

Vor einigen Tagen bin ich mit zwei Medizinstudentinnen nach Šid (gesprochen: shit) gefahren. Auf einem abgelegenen Parkplatz werden Essen und Kleidung ausgegeben und medizinische Versorgung angeboten.


Šid liegt an der Grenze zu Kroatien und ist deshalb ein strategisch interessanter Aufenthaltsort, da sich das „Game“ in unmittelbarer Nähe befindet. Neben zwei offiziellen Camps, gibt es den „Jungle“, ein Ort in dem jene leben, die im Schutze des Waldes untergetaucht sind.


Während die angehenden Ärztinnen ihre Patienten versorgten, hatte ich Gelegenheit mich mit den Anwesenden zu unterhalten. So erfuhr ich unter anderem von den Methoden der kroatischen Grenzpolizei.

Die Grenze wird sehr gut bewacht und es ist fast unmöglich durch zu kommen, ohne aufgegriffen zu werden. Wenn jene, die im Grenzgebiet wohnen, einen illegalen Einwanderer erspähen und dies der Polizei melden, erhalten sie 50 Euro Prämie, was hier eine Menge Geld ist. Wenn man wiedererkannt wird, also Wiederholungstäter ist (und nicht wenige versuchen es täglich), wird man in den Wald gefahren, übel zusammen geschlagen und in den Fluss geworfen. Aufgrund der schmerzenden Gliedmaßen hat man große Schwierigkeiten zu schwimmen (viele können überhaupt nicht schwimmen) und wenn man es zum anderen Ufer schafft, wartet dort bereits die nächste Knüppeltruppe und man fängt sich gleich noch mal Prügel ein. So soll wohl vermittelt werden, dass man verdammt nochmal im Camp bleiben soll, wo man sich furchtbar langweilen muss. Ausflüge in die Stadt sind auch nur möglich, wenn man nicht gesehen wird, ansonsten wird man „freundlich“ aufgefordert umzukehren.

Heute hat uns eine traurige Nachricht ereilt: Eine Gruppe von Dreien, hatten beim Grenzübergang einen tragischen Unfall, bei dem einer sein Leben und ein anderer sein Bein verlor.

In der Küche bin ich nun zum Prep-Manager aufgestiegen. Mein Aufgabenbereich besteht darin, die anstehenden Arbeitsschritte vorzubereiten und zu dirigieren, neue Freiwillige einzuweisen und dem Koch zuzuarbeiten. Außerdem werde ich als Koch angelernt um diesen zukünftig zu ersetzen, da Ryan uns bald verlassen wird.

7 Gedanken zu „Was bisher geschah…“

  1. Hey, Frey!

    Gut das es dir gut geht. Jaja ich habe dich davor gewarnt am Anfang deiner Serbien-Reise – Nehm dich vor der Rakija in acht! Aber du wolltest nicht hören. (Ich verstehe das, wenn der mal läuft dann läuft er!) Ja die Serben sehen das etwas anders als andere. Die Kroaten sind ja in der EU – Da kannste dir dann sowas schon leisten, und keinen interessiert es. Hier „zuhause“ sind auch viele immer noch am rumwinseln das die „Schmarotzer“ zu uns kommen. Also nix neues.

    Also halte uns auf dem laufenden.

    Peace and Out

    R.

  2. Oh wow, ich hab mich seit dem Abriss der Baracken etwas ausgeklinkt und stelle jetzt fest, dass der Trend sich fortsetzt…. es scheint alles kontinuierlich schlimmer zu werden.
    Kann man auf die Camps nicht auch Druck ausüben? Immerhin erspart sich der serbische Staat dank der Gratis-Versorgung mit Essen ja Unmengen an Geld. Hieß es nicht anfangs, wir liefern nur, solange das Camp offen bleibt? Dann könnte man jetzt doch auch sagen, solange es keine Arrestzellen gibt und wir uns weiterhin frei mit den Bewohnern unterhalten dürfen… Ist aber aus der Ferne natürlich schwer zu beurteilen.
    Ich wünsch dir weiterhin viel Kraft!

    1. Hi Anna,

      ja, das Thema wird auch im Team kontrovers diskutiert. Aber es bleibt wichtig, dass wir vor Ort sind, zumal wir die einige NGO sind, die Zugang zu den Camps hat, was ein großes Privileg ist. Wir müssen das Vertrauen des Kommissariats gewinnen, wenn wir im Spiel bleiben wollen. Aber ich verstehe auch die Leute, die sagen, dass es falsch ist als NGO für den Staat zu arbeiten, da das per Definition eigentlich anders sein sollte. Wir tun es für die Geflüchteten, für die es ohne uns sicher schlechter aussähe. Aber es scheint wieder etwas besser zu werden…

      Liebe Grüße
      Christof

  3. Hallo Christof,

    wow nicht schlecht geschrieben, macht ja richtig Spaß zu lesen.
    Denke so schnell kommst du bestimmt nicht zurück, wünsche dir alles Gute und bleib Gesund.

    Gruß Michael

    1. Hey Michel,

      schön von Dir zu hören.
      ich hab meinen Platz vorerst mal gefunden. Hier ist richtig was los und es macht immer noch Spaß. Sollte sich das ändern, dann zieh ich weiter. Aber an zurück kommen denke ich momentan noch lange nicht.

      Grüße in die Heimat
      Christof

    2. Hi Chrisse,

      ja das denk ich mir, manchmal würde ich gerne mit dir tauschen! Ansonsten gehts mir gut bin noch in Baden Baden im Ingenieurbüro und habe mir ein Auto zugelegt (Mercedes 🙂 ). Wir bleiben im Kontakt, kannst ja mal zum Urlaub machen vorbei kommen 😀

      Gruß Michel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *