Paintball Action

Seit langem wieder ausschlafen, was ich auch ausgiebig tat. Um die Mittagszeit traf ich die anderen. Die Teams standen schon seit einer Woche fest. Um 14 Uhr gings los.

Ich stellte fest, dass ich keinen natürlichen Killerinstinkt habe, was mir in diesem Spiel einen Vorteil hätte verschaffen können. So wurde ich oft getroffen und überlebte nur die letzte Runde. Am Ende hatte ich noch reichlich (von ursprünglich 100) Kugeln, während manche nochmal nachkauften. Als Trophäe gab einen Mini-Gastrobehälter – tolle Idee.

Auf dem Rückweg war Erics Kleinbus total überfüllt. Als wir zurück gekommen waren, kochte Alice für die ganze Mannschaft – lecker.

Abends trafen wir uns zum Essen in einem serbischen Restaurant auf Kosten des Kommissariats. Ich hatte eine Suppe und Fleisch, gefüllt mit Huhn, Pilzen und Käse – viel und sehr gut.

Bäm
Bäm

Wir hatten viel Spaß, während im Nebenraum Livemusik spielte. Die Stimmung war ausgelassen – es wurde getanzt und gesungen. Jeder schien die gespielten Lieder zu kennen.

Sogar die Hunde trinken
Sogar die Hunde trinken

Viele Biere später ging es weiter in einen Club. Wenn man eine Weile alleine rum steht, wird man prompt angesprochen – die Leute hier sind sehr offen. Ich war überrascht, wie viele deutsch sprachen. Alle schienen Deutschland zu mögen und waren freundlich und redseelig.

Als wir mit dem Taxi zurück fuhren, begann bereits die Morgendämmerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *