Belgrad

Standort


Gegen 9 Uhr wurde ich wach und stopfte den Rucksack, sowie die fischigen Textilien in die Waschmaschine – 5 € und drei Stunden warten. Check out war schon um 11 Uhr und so ließ ich meine Sachen im Hostel. In der Zwischenzeit irrte ich (bewusst) ziellos umher und saugte den Vibe der Stadt in mich auf.

Man sieht überall kyrillische Buchstaben, was mich wunderte. Backwaren sind sehr zu empfehlen.

Lecker
Lecker

Am Nachmittag zog ein Gewitter auf und es schüttete ergiebig. Ich stellte mich unter und checkte meinen Standort auf der Karte. Hier in Belgrad empfängt man überall freies WLAN, in das man sich kostenlos für 15 Minuten einwählen kann. So stellte ich fest, dass sich das Hostel direkt um die Ecke befand.

Meine Sachen waren trocken und so packte ich, während sich der Regen auf die Stadt ergoss. Es dauerte nicht lange und die Sonne zeigte wieder ihr Gesicht. Doch es war bereits zu spät für die Weiterreise. Meine neuen Wegbegleiter hatten einen Couchsurfing-Host gefunden und zogen weiter, während ich bloggte.

Mein Akku war leer und so ließ ich mein Handy im Hostel und kaufte mir einen Zweitakku. Beim lesen der Anleitung erfuhr ich, dass Lithium Ionen Akkus nicht vollständig entleert werden sollten – wahrscheinlich sind die deshalb immer abgekackt.

Inzwischen war der Abend angebrochen und ich verlängerte widerwillig für eine Nacht, was mich weitere 10 € kostete. Es wurde Zeit weiter zu ziehen…

4 Gedanken zu „Belgrad“

  1. Na also, jetzt bist du endlich in meiner Heimat. Cool

    Das du gleich „die Pljeskavica“ probiert hast ist natürlich so Frey-Style mäßig, du bist der Oberlucker 🙂 Aber so muss es sein. Ich hoffe du wirst noch mehr nette Leute treffen. Sehr cool auch das du ohne zu whynen das mit der Flüchtlingshilfe durch ziehst.
    Respekt!

    Genieße das alles! Pass auf den Slivovic auf! Vor allem wenn den einer selbst gebrannt hat! Hoffe du kommst auch mal in die Innenstadt … Augenweide!!!

    Leider ist mein Cousin nicht in der Stadt, er arbeitet momentan in „Vrnjacka Banja“, echt Schade. Wir verzichten wahrscheinlich auch dieses Jahr auf Serbien. Ich und meine Family planen irgendwo ans Meer zu fahren. Wir brauchen eine Pause um richtig abzuschalten.

    Ich wünsche dir, weiterhin alles gute mein Freund, wir vermissen dich. Schön zu sehen und zu wissen, das es dir dabei gut geht. Und DAS ist das wichtigste. Das Wetter soll ja auch wieder etwas schöner werden.

    Peace

    Robbse

    1. Moin Robse,

      gefällt mir sehr, Deine Heimat. Die Leute hier sind echt super nett.
      Slivovic?! Dachte der kommt woanders her. Bis jetzt hatte ich nur Rakija und der kann einiges.
      Grüße aus Beograd

  2. Achja … PS: Halte nach Schokolaterien ausschau wenn du Lust auf Schokolade hast. Die sind Mega.
    Für einen Ausflug der besonderen Art, kann ich dir „Novi Sad“ empfehlen. Überall was für die Augen.
    Mit Zug oder Bus easy zu erreichen. Fahrzeit beträgt knapp über 1h. Da ist auch demnächst das EXIT Festival.

    Und wenn du mal was anderes als Cevapcici oder Pljeskavica essen willst, scheu dich nicht eine echte Balkan-Grill-Platte zu vertilgen. Lass dir den Rest einpacken 😀

    Cheeeez

    1. Hmmm, Schoki… Die Konditoreien sind ja schon brutal – Alter, die Baklava!
      Das mit der Grillplatte behalt im im Hinterkopf. Esse momentan ausschließlich vegan… aber Bock hätt ich schon mal wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *