Freitag

Der Schichtplan wollte heute, dass ich frei habe – entspanntes Arbeiten. Trotzdem kehrte ich die Kellertreppe, weil mich die Kippenstummel einfach störten.

Zum Frühstück aß ich den Rest der Suppe und machte im Anschluss Mittagsschlaf.

Als ich dann zur Toilette ging, fiel mir auf, dass das Licht nicht ging. Zwei Blocks weiter holte ich Glühlampen und wechselte sie aus.

Ich erfuhr, dass ich wieder ein historisches Ereignis miterlebe: seit der Wetteraufzeichnung war es in Budapest noch nie so kalt, wie momentan.

Ziellos streifte ich durch die Nachbarschaft. Ich sah ein chinesisches Restaurant mit vernünftigen Preisen und so bestellte ich Ente. Es war fremd schämen höchsten Grades, als ich beobachtete, dass die Bedienung das Essen aus der Anrichte, wie selbstverständlich, in der Mikrowelle erwärmte.

Es scheint hier viele Prostituierte zu geben – man hat mich schon drei mal angesprochen.

2 Gedanken zu „Freitag“

    1. Ok, werd ich mir merken – die Letten waren auch sehr trinkfest. Bis jetzt kann ich nur danke sagen und Bagoly. So heißt Owly nämlich jetzt (in Lettland hieß er Pūce). Aber ich werd bestimmt bald mehr drauf haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *