Homo Ecos part 24

Linda hatte Bürodienst und so besuchten wir sie dort. Ich wollte ihren Reifen flicken, doch es gab keinen Schraubenschlüssel. Als ich im Büro danach fragte, sagte man mir, Gunters hätte vielleicht einen und er spreche deutsch. Diese Information war wenig hilfreich, da dessen Aufenthaltsort verschwiegen wurde. Ich schlug vor im Hof seinen Namen zu rufen, um die Absurdität dieser „Hilfe“ zu unterstreichen. Kathy teilte daraufhin mit, dass es zwei Straßen weiter eine Fahrradwerkstatt gebe, die kostenlos Werkzeug zur Verfügung stellt.

Nachdem ich die Flicken angebracht und den Reifen montiert hatte, entwich erneut Luft – fail. Doch da es bereits nach 13 Uhr war, verschoben wir das ganze auf den nächsten Tag.

In Lucavsalav machte ich die Toilette betriebsbereit und wir schlossen die Frontseite mit Folie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *