Underground Electronic Party

Mareks begrüßte mich an meinem Zelt und wir gingen frühstücken. Danach machte ich mit dem Zaun weiter.

Später tranken wir Kaffee und Mareks lud mich zu einer Party ein, die heute Abend stattfinden wird. Einer seiner Freunde veranstaltet eine Party mit elektronischer Musik – nur für geladene Gäste.

Nach dem Kaffee nahm ich den Zaun wieder in Angriff. Ein Baum, der mit langen Stacheln übersät war, störte die Zaunlinie. Nachdem ich einige seiner Äste abgesägt hatte und diese weg tragen wollte, rammte ich mir einen Stachel direkt in den seitlichen Nagelansatz meines linken Daumens. Als ich alle Pfeiler in der Erde versenkt hatte, verbrannte ich jedes noch so kleine Stück des Abschnittes. Seit Stunden kann ich meinen Daumen nicht bewegen, ohne dass dieser Schmerzreize in mein Gehirn feuert – dämlicher Mistbaum, hast nicht mal Früchte. Was willst du überhaupt beschützen mit deinen bescheuerten Stacheln?

Am Abend fuhren Juris und Bahvani für ein paar Tage weg. Ich aß, was Bahvani mir vorbereitet hatte und legte mich ins Zelt um Schlaf, für die bevorstehende Nacht, zu tanken – der Nachbar hat einen tollen Rasentrimmer.

Mein Wecker klingelte um 22 Uhr und ich hatte einen langen Weg zur Party. Ich konnte mir zwar das Rad von Juris leihen, doch ohne Licht und mit festem Tretlager. Das heißt, dass die Pedale immer weiter drehen – abenteuerlich. Außerdem hatte ich auch keine Lust auf Party und war müde, also schlief ich weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *